Shawn Barber gewinnt Cottbuser Springer-Meeting – Weltjahresbestleistung durch Airinė Palšytė im Hochsprung

[:de]In einer seit Tagen ausverkauften LausitzArena haben die Cottbuser einen sportlich unterhaltsamen  Abend erlebt. Shawn Barber zeigte, dass auch er nur ein Mensch ist und nicht in jedem Wettkampf Höchstleistungen möglich sind. Mit 5,77 Metern gewann er das Meeting, nachdem er es bei 5,70 Metern spannend gemacht und drei Versuche gebraucht hatte. Zweiter wurde Carlo Paech (persönliche Hallenbestleistung) vor Michal Balner. Beide sprangen 5,70 Meter, doch der Tscheche brauchte mehr Versuche.

Shawnacy Barber (CAN)

Im Hochsprung der Frauen triumphierte Airinė Palšytė aus Litauen mit 1,97 Metern. An den zwei Metern scheiterte sie knapp. Auf den Plätzen folgten Ruth Beitia und Kamila Lićwinko, beide sprangen 1,94 Meter.

Die einst beste deutsche Hochspringerin Ariane Friedrich (Platz 8) steigerte ihre Saisonbestleistung um einen Zentimeter auf 1,88 Meter. Nach Baby- und Verletzungspause bereitet sie sich nun auf die Olympischen Spiele in Rio vor. „Back on track ist super“ freute sie sich, wieder im Hochsprungfeld aktiv dabei zu sein. Sie stellte aber auch fest, wie kraftraubend das Training wieder ist: „Manchmal fühle ich mich wie ein Gebrauchtwagen.“

Die britische Meisterin Isobel Pooley (Platz 4) hatte sich für die Zuschauer ein besonderes Dankeschön ausgedacht: Am Mikro von Moderatorin Nele Schenker bedankte sie sich auf Deutsch für die Unterstützung des Publikums. Anschließend versuchte sie sich am Zungenbrecher mit dem Cottbuser Postkutscher.

Publikumsliebling Björn Otto machte auch in diesem Jahr sein Versprechen wahr und kam zum Springer-Meeting, auch wenn er nicht zu den Teilnehmern gehörte. Er verdingte sich stattdessen am Mikro und gab seine Einschätzung zu den Sprüngen ab. Nach einem auskurierten Achillessehnenriss bereitet er sich derzeit auf seine wohl letzten Olympischen Spiele vor. Ein Infekt hinderte ihn an der Teilnahme am Springer-Meeting.

Auch in diesem Jahr war die Veranstaltung auf sportdeutschland.tv im Livestream zu sehen. Dort kann sich jeder, der die Veranstaltung verpasst hat, den Livestream auch nachträglich noch einmal anschauen.

Für die Einstimmung auf den Abend hatten zu Beginn die Big Band des Cottbuser Konservatoriums und Mareike Linzer und Yvonne Poppe von Femella – der Cottbuser Pole Dance Schule gesorgt. Einradfahrerinnen des Kinder- und Jugendensembles Pfiffikus hatten die Fahnen der teilnehmenden Nationen in die Halle gebracht, die ihnen von Kindern des LC Cottbus abgenommen und zu einem Halbkreis gelegt wurden.

Die genauen Ergebnisse bei jeder Sprunghöhe stehen auf http://springermeeting-cottbus.de/en/veranstaltung/ergebnisse.